PLEs extended

The full paper of your PLE_SOU submission for the PLE Conference in Southampton 2011 is finally online.

Here is the full title:

Buchem, Ilona and Attwell, Graham and Torres, Ricardo (2011) Understanding Personal Learning Environments: Literature review and synthesis through the Activity Theory lens. pp. 1-33. In: Proceedings of the The PLE Conference 2011, 10th – 12th July 2011, Southampton, UK.

You can find the full paper here: http://journal.webscience.org/658/

Here is our abstract:

“This paper represents a scientific analysis of a broad range of publications surrounding the field of Personal Learning Environments (PLEs). Personal Learning Environments can be viewed as a concept related to the use of technology for learning focusing on the appropriation of tools and resources by the learner. Capturing the individual activity, or how the learner uses technology to support learning, lies at the heart of the PLE concept. The central research question guiding this review was: What are the characteristic, distinguishing features of Personal Learning Environments? This paper argues that PLEs can be viewed as complex activity systems and analysed using the Activity Theory framework to describe their key elements and the relationships between them. Activity Theory provides a framework of six interrelated components: subject, object, tools, rules, community and division of labour. In referencing over 100 publications, encompassing conference papers, reports, reviews, and blog articles, this paper takes an activity-theory perspective to deconstruct the way central aspects related to PLEs are addressed in different publications. The aim of this study is to create a better understanding of PLEs and to develop a knowledge base to inform further research and effective practice. The literature review presented in this paper takes a broader view on PLEs recognising that research in this field stems from different scientific communities and follows different perspectives.”

We put the list of publications we used for the literature review into PB Wiki. By doing this we follow the goal of extending this list collaboratively and creating a public repository of PLE publications.

The original selection of publications can be found here: Original list of PLE Publications

We would like to enourage everyone to extended this original list and in this way create a public repository of publications related to Personal Learning Environments.

If you would like to add a publication to this public repository, please name a reference as a comment to the following page: PLEP Recommendations.

Thank you  all for your contributions and comments!

 

PLE definition in retrospective

Is hard but true – I have not done any blogging here for a long time.  And one post I really owe to everyome who was involved in organising, participating in and following the PLE_BCN Workshop on collaborative mindmapping of the PLE definition (more on that in my previous posts here and here). So I hope you can forgive me this late posting. What can I say, time has been wild, working like crazy, I am sure you all know it.

So what happened during the workshop? What did we achieve?

On the whole the workshop went really well … but it had its ups & downs. We had three groups at the venue, each working on a PLE definition based on the initial mindmap. Each group took a different approach and produced different results. I can only describe my impressions and final results here and it would be great to hear from those who participated, how the working in the groups really was!

So to start with, the group moderated by Cristina Costa engaged in a discussion about different aspects of PLEs digging deeper into the matter. This group came up with the following textual definition of PLE:

_________________________________________________________

What it is:
“Everything and anybody I learn from.”
A set of learning objects, systems, processes people and spaces, described from a personal perspective.
A metaphor for a set of meta-cognitive skills that enable a learner to describe their learning setting.
PLEs are cognitive user models, created naturally in a process of social leanring. The PLE model represents an individual’s social learning context: they are technologies, subjects, artifacts, devices, agents.

What it does:
Travels with you throughout life
Provide choices
Produce knowledge-able students
Transformative e.g. in relation to how we understand ourselves, others and our identity

What it looks like:
It can be a set of tools
A network of interaction between human and machine agents
Organic (an ecology)
It is private / it is public -> It is allows negotiation between this boundary
It can cross real and virtual spaces, be composed of digital and non-digital objects. people, places and interactions

What processes are involved:
Meta-cognition about learning
Connection making, sharing
Instinct
Collaboration
Provides continuity (learning as a continuous process)
It is part of our identity
Allows flow between formal, informal, and non formal learning settings
Includes all of your communities

What objects are involved?
Rich content, books articles etc.
Technology tool sets
Mixture of digital and non-digital

What it does not have:
Pedadgogy i.e. pedagogically neutral
Size (Quantifiable dimensions – no definable size?)

___________________________________________________________

The group moderated by George Couros could also just not stop discussing what the PLE was and came up with the following concise textual definition:

___________________________________________________________

Learner is the main focus of their own learning
PLE = the people and tools someone uses to learn
PLE = P+L+E or is L+E+P?

____________________________________________________________

I was trying to have the group that I was moderating to discuss and illustrate the main ideas on the mindmap. This was really hard to do in the short time we had (about 1.5 hrs) and I am so thankful to the participants that they tried to go that way with me.  I think we produced a very interesting result, with everyone agreeing on one main thing – that “learning” is at the center of of our PLE discussion. We also added new categories, such as support and resources , and placed links between different aspects. This visual defintion can be seen here.

_____________________________________________________________

____________________________________________________________

We also planned a remote group working on a separate mindmap from  homes/workplace moderated by Wolfgang Reinhardt. However, this didn’t work so well and there are no visible results of this activity, if there was any? The mindmap we created for this group can be still accessed and worked on, so you can visualize your ideas on what PLEs are here.

____________________________________________________________

First of all a big thank you to @cristinacost, @gcouros and @wollepb for your great support and ideas. Will remember all that brainstorming we did on that 😉

To sum up the results of the workshop: my observation from the workshop is, that we are struggling with organising the PLE concept as we tend to define it pretty broadly. All definitions we came up with during the workshop have, in my opinion, the following points in common:

  • Learner & learning are (at) the heart of PLEs
  • PLEs are something more than ICT tools
  • PLEs are multi-layered and multi-faceted

… and we still need reliable means to structure it all …

Finally my question to you is:
Is the PLE concept as we tend to define it ideal (normative) or real (descriptive)?

PLE_BCN Conference – Day 1

Ok, I am using some time to keep some first impression from the 1st day of the PLE Conference. Looking from the bird’s eye view, I am just trying to figure out what are we talking about here today and what “trending topics” are.

  • Institutionalising PLEs: There is much discussion about the role of institutions in PLE, questions posed being “how much institution a PLE can bear” and “howe much PLE can an institution bear?”. Some people say that some institutional support is positive for PLEs, e.g. because institutions can help with data protection and they can provide ressources. Some people say that “personal” is the opposite of “institutional” so there is not room for an institution in a PLE. Ok, you probably heard that discussion before…
  • Naming PLEs: There is still an issue of how to label the different formas and variations of learning environments. Someone came up with an acronym iPLE to name insitutionalised PLEs. Someone suggested contrasting PLEs with HPLE – hybrid PLEs. Some people say institutionalised PLEs may be an oxymoron, some propose to call them rich learing environments. Some people say that “open learning environment” would be a better name.
  • Defining PLEs: And as ever again in almost every session I attended people come to the basic question being what is a PLE after all. How can we delineate PLE from other learning environments? Is institutionalised PLE still a PLE? Where do we draw the line? What criteria do we use to draw the line? I want to address all these questions tomorrow in our workshop on the PLE definition.
  • Designing PLEs: Also many times the issues of how we design PLEs and what pedagogical strategies we use have been addressed. As far as pedagogy we didn’t move to far I am afraid. Learner-centered design, supporting interactions, focusing on activities… I think we’ve all heard it before. So I am hoping for some more on that tomorrow.

These are just some of my mental notes. Let’s see what’s going to be on tomorrow…

#PLE_BCN Collaborative Mindmapping: Update

Just a few hours ago we (me, Cristina Costa, George Couros and Wolfgang Reinhardt) had a fruitful chat an Skype and changed the way we want to engage people into discussing what PLEs are about during the workshop. Instead of having each co-moderator discuss one of the key aspects with a group, we want to discuss all aspects in each group. We hope this way we can connect ideas much better and we will surely be more flexible to change, rename and move things around on the mindmap. Also it will be very interesting to compare the different mindmaps people will create, including the mindmap created by “virtual” (=remote) participants. The idea is that each group can work on an own, unique mindmap. Technically speaking we will “clone” the starting map (below).

What is important about this map is that it is a starting point for a discussion. None of the branches is fixed and necessary – on the contrary it should challenge us to reorganize it, change it and extended it based on personal views. Since we will be doing this in groups it will be important to negotiate meaning and definition of PLEs and concepts constituting it.  What I find especially interesting about this social negotiation of meaning is to find out what different perspectives will come together in this workshop and to discover the “economy of meaning” as Wenger calls it, meaning that different participants have different degrees onf ownership of the meanings that define their communities. I think it will be a great learning experience!

And the great news is that George Coursos will be moderating this session! He has blogged about it in his recent post – he encourages us to share our thoughts, so let’s do it!

I can only quote him here: “a mutually agreed upon definition will not likely be reached, but it would be great to hear your ideas”.

PLE_BCN workshop – collaborative mind mapping (BYOL)

Hello everyone, this time a blog post in English here  – well I might be switching between German and English in the next months …

So this one is about the workshop on collaborative mind mapping at the PLE Conference in Barcelona aiming at outlining the PLE concept, starting with the the main dimensions: (1) learning, (2) technology, (3) content  (4) and social interaction . The aim is to integrate different aspects related to these dimensions in a comprehensive definition of Personal Learning Environments and in this way bringing different perspectives  in one collective mind map together.

What’s special about this workshop is that both direct participants  of the PLE Conference and everyone who wants to/can access the mindmap map virtually, can take part in this workshop.  Yes, it’s an experiment! For those participating directly at the conference venue it is important to remember that this will be a  bring-your-own-laptop session (BYOL) – so take your laptop with you! Also a larger screen makes working on the mind map much easier!  Both direct and remote participants should set up their mindmeister accounts prior to the workshop to be able to work on the map.  The workshop is going to take place this Friday, 9 th July, 15:45 – 17:00 CEST. During the workshop participants will be divided into four groups each working on one main dimension = branch of the PLE mind map.  Each group will be supported by a different co-moderator:

  1. PLE dimension “Learning” will be moderated by Ilona Buchem
  2. PLE dimension  “Technology” will be moderated by Wolfgang Reinhardt
  3. PLE dimension “Content” will be moderated by George Couros
  4. PLE dimension “Social Change” will be moderated by Cristina Costa

These moderators will support dialogue between direct participants, encourage sharing of ideas and help with drafting out the PLE dimensions .  Parallel to the session at the PLE Conference, remote participants can add their conctepts virtually contributing to the growth of the map. At the end of the session, key points will be discussed und connections between different aspects established on the map.

There is an initial public mindmeister map as a starting point for this workshop. It will be open for editions shortly before the workshop on Friday afternoon. Here is the new Workshop presentation summarizing key pints about the workshop

You might also want to check the aggregation of different PLE definitions in presentation I put on SlideShare a while ago and the PLE_BCN Conference Programme.

I am really looking forward to this workshop. It will be so exciting to see how the experiment with direct + remote participation works out and what the outcome is going to be!

Ah, one more thing – the mind map of the PLE concept that will be created, will be available online after the conference, so that it can be developed, refined and structred.

So, hope to see your digital traces on the mind map soon! Keep your mind open 😉

Persönliche Lernumgebungen (PLEs) definieren?

Das Konzept “persönliche Lernumgebung” wird sehr unterschiedlich definiert. Die Breite der Definitionen reicht von technisch-orientierten Ansätzen, über sozio-kulturelle Beschreibungen  bis hin zu pädagogisch-didaktischen Zugängen.

Während der PLE Konferenz in Barcelona werde ich ein Workshop zu diesem Theme leiten. Es geht darum, kollaborativ, mithilfe von Mindmapping Software Mindmeister, eine möglichst umfassende konzeptuelle Landkarte des Begriffes PLE gemeinsam mit den direkt und indirekt an der Konferenz Teilnehmenden zu erstellen. Da die Zeit für das Workshop begrenzt sein wird, können zunächst nur die wichtigsten Aspekte berücksichtigt werden.  Die Idee ist diese Mindmap nach der Konferenz der Fachcommunity zur weiteren Entwicklung zur Verfügung zu stellen.

Vor Kurzem habe ich in Vorbereitung auf das Workshop einige englischsprachigen Definitionen von persönlichen Umgebungen zusammengestellt und als “Definitions of Personal Learning Environments” auf SlideShare hochgeladen. Es hat mich sehr überrascht, dass so viele Menschen sich diese Zusammenstellung von PLE Definitionen angeschaut haben (zur Zeit sind das 2785 Views!).

Es scheint also, dass ein Bedarf an der Diskussion darüber, was wir eigentlich unter persönlichen Lernumgebungen vestehen, immer noch da ist. Was wir zunächst brauchen ist vor allem eine verständliche Übersicht zu dem, was bereits zum Thema PLE erarbeitet wurde. Ich freue mich schon sehr auf das Workshop in Barcelona  und werde in den nächsten Tagen mehr Informationen dazu auch hier veröffentlichen. Zur Zeit ist die Ausgangs-Mindmap noch in der Mache und die Suche nach Ko-Moderatoren noch nicht abgeschlossen. Ich kann schon aber verraten, dass dabei bekannte PLE-Experten sein werden. Es bleibt also spannend …

PLE Konferenz in Barcelona – die Vorbereitungen

Die Vorbereitungen für die PLE Konferenz in Barcelona laufen auf vollen Touren. Die wichtigste Aufgabe der letzten Wochen war sicherlich der Review-Prozess. Mit den 81 Einreichungen aller Art, angefangen mit Lang- und Kurzbeiträgen, über Demonstrationen, Poster, Workshops bis hin zu Round Tables, BYOL (Bring Your Own Laptop) und Learning Cafes,  waren sowohl die Mitglieder des Programmkommitees als auch das Orga-Team gut beschäftigt. Ich habe gerade mit MapAList eine Übersicht erstellt, woher aus der Welt die Beiträge angekommen sind. Es ist unglaublich, aber wahr, die erste PLE Konferenz hat in der kurzen Zeit eine globale Reichweite erzielt 😉 Mehr zum Review-Prozess direkt bei Graham Attwell.

Damit geht die erste Etappe des spannenden Review-Prozesses zu Ende. An diesem Wochenende wurden alle Autoren über Annahme bzw. Ablehnung der Beiträge benachrichtigt. Bis zum 20. Mai können Beiträge für PechaKucha Sessions eingereicht werden. Mehr Info dazu auf SlideShare. Bis zum 10. Juni können auch kurze Filme und Screencasts zum Thema PLE für den Mediacast Wettbewerb eingereicht werden. Diese werden direkt in der PLE Gruppe auf YouTube verlinkt und in einem Voting-Verfahren bewertet. Mehr zum Mediacast Wettbewerb in diesem pdf.

Der PLE_BCN Newsletter ist bereits seit einigen Tagen Online. Wer den Newsletter gerne regelmäßig per E-Mail abonnieren möchte, sendet am besten eine Anfrage direkt an ple2010@citilab.eu.

Was läuft noch? Das Netzwerken vor der Konferenz findet in CrowdVine statt. In Diigo werden Links rund um die PLE Konferenz ausgetauscht. Wer also z.B. einen Blogartikel über die Konferenz geschrieben hat, kann den Link dort mitteilen.

Und natürlich findet man die aktuellsten Informationen zur PLE Konferenz  am schnellsten im Twitter mit dem Hash-Tag PLE_BCN !

Ah ja, und dann für alle, die nach Barcelona kommen – hier noch Informationen zur Anmeldung 🙂

PLE im Studium

Am 10.03.10 habe ich einige meiner Gedanken zum Thema “Personal Learning Environments im Studium” beim 2. E-Learning Symposium an der TU Dresden im Rahmen eines Workshops  “Studieren 2.0” vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert. Die Leitfrage des Workshops war, ob sich Hochschulen mit persönlichen Lernumgebungen, welche viele Studierende im informellen Kontext bereits einsetzen, beschäftigen sollten und wenn ja, in welchem Rahmen und mit welcher Zielsetzung. In meiner Präsentation habe ich zunächst einige Beispiele von PLEs als Einstieg in das Thema vorgestellt. Es waren das PLE von Paolo Coehlo auf Netvibes und meine beiden persönlichen PLEs, d.h. iGoogle und Firefox Browser. Dem gegenüber habe ich einige LMS-Lösungen aus Hoschulen gestellt, d.h. Moodle, OLAT und Black Board. Aus dem Vergleich ergaben sich drei wichtige Unterscheidungsmerkmale: Kontrolle, Flexibilität, Individualisierung (mehr in der Präsentation unten). Zum Schluss habe ich einen Vorschlag von LMS als Teil von PLEs (z.B. als Widget mit aktuellen Kursinformationen oder neusten Forenbeiträgen ) zur Diskussion gestellt.  In der anschließenden Diksussion waren zwei Perspektiven sehr deutlich zu unterschieden.  Einige Teilnehmende waren mit der PLE-Thematik vertraut und konnten die präsentierten Ideen gut nachverfolgen. Diese Personen haben es auch als wichtig angesehen, dass Hochschulen PLEs/Web 2.0 ernst nehmen und z.B. beratende Angebote für Studierende schaffen (welche Möglichkeiten gibt es, was ist für welche Zwecke geeignet usw.) sollten. Andere Teilnehmende waren mit dem PLE-Thema und insgesamt mit Web 2.0 weniger vertraut. Diese Menschen waren schon alleine vor der PLE-Benutzeroberfläche überwältigt. Sie konnten es kaum nachvollziehen, wozu und wie man das alles nutzen kann und haben das Thema sehr stark unter den Aspekten Ablenkung, Informationsflut und Reizüberflutung betrachtet. Es gab sogar eine Person, welche die vorgestellten Beispiele als eine Art Standard (oder Anforderung) wahrgenommen hat, welchen Wissenschaftler bei Nicht-wissenschaftern erzwingen wollen.  Das war aber glücklicherweise eine Ausnahme. Diese Verteilung in der Gruppe führte zu einem sehr lebendigen und teilweise auch sehr emotionsgeladenen Austausch. Man musste sich teilweise das Rederecht hart erkämpfen 😉 Das fand ich sehr gut. Die ketzerische Idee von LMS als Widget in PLE war der starke Auslöser und es hat mich sehr gefreut, dass die Teilnehmenden so engagiert und tiefgründig an die Sache gingen. Aus zeitlichen Gründen konnten nicht alle Aspekte ausdiskutiert werden, z.B. (1) An welchen Stellen an Hoschulen könnte eine Medienberatung für Studierende angesiedelt werden (einige Vorschläge hier waren Bibliotheken, Projektgruppen) oder (2) Ist LMS überflüssig (die Daseinsbereichtigung von LMS wurde natürlich auch heiß diskutiert). Das Thema bleibt also weiterhin spannend und ich freue mich schon rießig auf die PLE Conference in Barcelona!

Educamp Hamburg 2010 – eine Reflexion

Schreibt man zunächst einen neuen Blogpost oder ordnet man das Thema einer Kategorie hinzu? Mit diesem Post habe ich das zweite gemacht. Und das erste, was mir in den Sinn kam war “Community”. Educamp war für mich ein Community-Treffen.  Eine Mischung aus virtuellen und realen Bekanntschaften und Gemeinschaften mit den starken und schwachen Bindungen im gleichen Raum, der jedoch durch den Einsatz von Twitter zu einem breiteren Kommunikations-Lern-Raum (?) ausgedehnt wurde.  Bei dem Educamp habe ich diesmal die beiden Perspektiven dieser “Raum-Ausdehnung” erlebt: Einmal am ersten Tag dort zu sein und per Twitter an die “Welt draußen” zu berichten und dann am zweiten Tag daheim geblieben zu sein und an dem Geschehen über Twitter versuchen teilzunehmen …

Es war mein erster Barcamp überhaupt und ich muss zugeben, meine Erwartungen waren hoch.  Etwas ganz Neues und Überraschendes musste passieren. Wahrscheinlich deswegen habe ich mich in der ersten Hälfte vegeblich nach einem Aha-Effekt gesehnt. Der wollte irgendwie nicht eintreten, nicht mal im Bezug auf die Formate oder Inhalte. In der zweiten Hälfte war es aber schon viel besser. Ich weiss nicht ob es objektiv an den Sessions oder an meinen revidierten Erwartungen lag. Auf jeden Fall war ich bei den Sessions zu Wissenschaftler 2.0 und zur huschrekenbasierten Bildungsrevolution voll dabei. Besonders die “Heuschrecken” haben meiner Meinung nach eine tiefergründige Diskussion ausgelöst. Manchmal muss es einfach provokant, unvorstellbar, empörend oder befremdend sein, um die grauen Zellen richtig wachzurütteln.

Aus der heutigen Perspektive kann ich nur feststellen, dass es sich gelohnt hat, dass es doch etwas Neues war und dass ich doch viel mitgenommen habe. Neue Gedanken, Impulse, Ideen, Bekanntschaften. Es hat mich überrascht, wie gut alles organisiert war. Es hätte auch ein absoluter Chaos daraus sein können. Noch ein Beispiel dafür, wie gut Heterarchie funktionieren kann.

So, das war’s. Wer mehr über Educamp erfahren möchte, lese u.a. hier:

Personal Learning Environments in Barcelona 8-9 Juli 2010

Persönliche Lernumgebungen oder Personal Learning Environments (PLE) sind zum einen technische Lösungen, die ermöglichen, eigene Inhalte zu erstellen, zu relektieren und zu dokumentieren, ausgewählte Lerninhalte individuell zusammenzustellen und zu nutzen (vgl. Taraghi & Ebner & Schaffert). Dabei kommen neben Social Software und Web 2.0 auch sog. Mash-ups zum Einsatz. Dank dieser Webtechnologien können Lernende collagenartig ausgewählte Text-, Bild-, Video- und Audio-Dateien individuell kombinieren und rekombinieren (vgl. Wikipedia).

Zum anderen wird die Bezeichnung  “Personal Learning Environment”  in Bezug auf einen bestimmten Zugang zur Nutzung von digitalen Lernmedien verwendet (vgl. Attwell). Persönliche Lernumgebungen (z.B. Weblogs, Netvibes) werden vor allem zum informellen Lernen eingesetzt. Sie ermöglichen einen hohen Grad an Selbststeuerung, nicht nur auf der Ebene der Lernzeiten und Lernsequenzen, sondern auch auf der Ebene der Lernziele und Lerninhalte. PLEs unterstützen vor allem selbst organisiertes Lernens, Aktivität und Kreativität des Lernenden, Personalisierung, Aggregation von Lerninhalten, soziale Einbindung und Austausch mit der Community (vgl. Schaffert & Hilzensauer). Damit bieten PLEs eine Alternative zu virtuellen Lernumgebungen (z.B. LMS: Moodle), welche eher auf die Verwaltung von vorhandenen Ressourcen und traditionelle Rollenverteilung Lernende-Lehrende und weniger auf die Personalisierung, Aggregation von Inhalten und Selbstorganisation des Lernens ausgerichtet sind (vgl. Schaffert & Hilzensauer).

Dieses Jahr unterstütze ich die Organisation einer Tagung zum Thema “Personal Learning Environments” beteiligt. Diese Tagung – The PLE Conference –  findet am 8. und 9. Juli 2010 in Barcelona statt. Das Ziel dieser PLE-Konferenz ist es, einen Raum für Forscher und Praktiker zum Austausch von Ideen, Erfahrungen und Forschungsergebnissen rund um die Entwicklung und Umsetzung von persönlichen Lernumgebungen zu schaffen.

Die Themen der Konferenz umfassen u.a.:

  • Theorien und Rahmenbedingungen für Personal Learning Environments
  • Technologien für die Entwicklung von Personal Learning Environments
  • Personal Learning Environments in der Praxis (Fallstudien, Konzepte)
  • Personal Learning Environments in Bildungseinrichtungen
  • Pädagogische Ansätze für Personal Learning Environments
  • Personal Learning Networks Mobile PLE und Augmented Reality
  • Personal Learning Environments zur Unterstützung informellen Lernens
  • Personal Learning Environments in Organisationen
  • Personal Learning Environments für Work Based Learning

Das Call for Contributions wurde bereits eröffnet und endet am 26. März 2010. Die Beiträge können sowohl in traditionellen als auch in alternativen Formaten wie Café-Sessions oder Pecha Kucha gestaltet werden (siehe: Contributions Guidelines). Ausgewählte Beiträge werden im International Virtual and Personal Learning Environments Journal veröffentlicht.

Es lohnt sich auch einen Blick in das Academic Commitee zu werfen!

Im Twitter läuft der Austausch zur PLE-Konferenz mit dem Hash-Tag #PLE_BCN

Wer Übernachtungsmöglichkeiten sucht, findet sie u.a hier.

Ich freue mich schon auf den Austausch zu diesem spannenden Thema und natürlich auch auf Barcelona 😉